Lyrien ist ein von mehreren Gruppen und Orgas bespieltes Fantasy-Land mit klaren Anlehnungen an das Hoch- und Spätmittelalter angelehnte Liverollenspiele. Lyrien bietet wegen der Orientierung an reale Reiche des Mittelalters eine solide Basis für Low Fantasy Spiel. Das feudale Königreich mit dem Eingottglauben Ceridentum als Staatsreligion ist damit ein guten Basis für Rollenspieler, die auf glaubwürdige Darstellung ebenso Wert legen wie auf ein hohes Austattungsniveau. Im Gegensatz zu anderen Larp-Reichen ist Lyrien politisch gespalten: Avarier und Eveländer streiten sich um die Königskrone, Wolkowen kämpfen um die Freiheit ihres besetzten Landes und die Dasconer verfolgen ganz eigene Ziele. In diesem Spannungsfeld zwischen inneren Konflikt und Einigkeit nach außen finden politisch motivierte Charaktere ein ganz besonderes Flaire: Schneller Aufstieg und noch schnellerer Fall eines Adligen ist keine Seltenheit. Intrigen, Verträge und Vertragsbrüche sind Bestandteil der Machtspiele ebenso wie das Zur-Schau-Stellen von Macht und Reichtum in Form von Turnieren, Banketten und rauschenden Festen. Das Ceridentum mit seiner detailierten Ausarbeitung ist Spielbasis für Priester, Prediger und Äbte und sitzt mit seiner Omnipräsenz dem profanen Spieler im Nacken – der Kampf um weltlichen Einfluss und Macht zwischen Kirche und Staat wird so lebendig: Sich mit der der ceridischen Kirche anzulegen kann sehr gefährlich sein. Söldner und Kriegsknechte haben ausreichend Möglichkeit, ihrem Handwerk gegen guten Sold bei Manövern und Scharmützeln zwischen verfeindeten Rittern und Baronen nachzugehen. Bauern und Handwerker haben in dieser Spielwelt genauso ihren Wert, denn sie sind die Basis und sorgen dafür, dass sich das Rad der Geschichte Lyriens weiterdreht…

Regierungsform: Königreich

Setting: Hochmittelalter, Spätes Mittelalter, Low Fantasy

Spieler: Menschen

Ansprechpartner: Tobias Seybold

nl-sl@listserv.uni-stuttgart.de

Homepage: www.nebellegenden.de